Zeitloser Gott – zeitloses Universum?

von Johannes Grössl

Johannes Grössl

Johannes Grössl

Johannes Grössl studierte kath. Theologie, Philosophie und Logik an der LMU München und der Harvard University. Promotion 2014 in Fundamentaltheologie über die Vereinbarkeit von göttlicher Allwissenheit und menschlicher Freiheit. Seit 2014 ist Dr. GrösslWissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Katholische Theologie der Universität Siegen (Fachbereich Systematische Theologie). Schwerpunkte u.a. Philosophie der Zeit und Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaften.
Johannes Grössl

Letzte Artikel von Johannes Grössl (Alle anzeigen)

Vortrag von Dr. Johannes Grössl bei der Tagung “Zeit in Lebenswelt, Wissenschaft und Religion” (Jahreskongress 2015 des Religion and Science Network Germany), 27.-29. September 2015, Tagungszentrum Stuttgart-Hohenheim.

Ausgangspunkt ist die Vorstellung eines sog. Blockuniversums, bei dem die Raum-Zeit als 4-dimensionaler Block existiert (siehe anschaulichen Trickfilm). Nach Grössl sprechen zwar wichtige Gründe für die Annahme eines solchen Blockuniversums (Vereinbarkeit mit der speziellen Relativitätstheorie und ontologische Sparsamkeit), Grössl selbst argumentiert jedoch für einen 3-Dimensionalismus mit offener Zukunft, weil weder menschliche Willensfreiheit noch die Personalität und Freiheit Gottes mit einem Blockuniversum vereinbar sind.

Vortrag

      Titelbild des Grösslvortrags: Time Travel von Sara Ambrosini

      Dr. Johannes Grössl, Dr. Tobias Müller

      Dr. Johannes Grössl, Dr. Tobias Müller

      Die Beiträge der Tagung