Verborgene Natur und konstruierte Wirklichkeit

von Jürgen Audretsch

Jürgen Audretsch

Jürgen Audretsch

Professor für Theoretische Physik bei Universität Konstanz
Seit 1998 wissenschaftliche Leitung der Tagungsreihe „Theologie und Naturwissenschaft im Gespräch“ an der Evangelischen Akademie in Baden.
Veröffentlichungen u.a. Philosophie und Physik der Raum-Zeit (1994); Die Physik der ablaufenden Zeit, in: Was wissen wir vom Ende – Theologie und Naturwissenschaft im Gespräch, hg. von J. Audretsch und K. Nagorni (2005).
Jürgen Audretsch
Jürgen Audretsch: "Was Du erklären (verstehen) kannst, das ist nicht die Natur."


Jürgen Audretsch: “Was Du erklären (verstehen) kannst, das ist nicht die Natur.”

Naturwissenschaft beschreibt nicht einfach die Natur an sich, sondern konstruiert Aspekte der Wirklichkeit. Der Erkenntnisprozess stößt dabei an Grenzen der Natur, die sich als widerständig, unzugänglich und verborgen zeigt. Schon in seinem Buch “Die sonderbare Welt der Quanten” fragte Audretsch: “Kants ‘sehr ferne’ Natur ist negativ bestimmt. Hat diese Auffassung eine Analogie in der Negativen Theologie, nach der es Gott gibt, aber man nichts von ihm wissen kann?”

    Dieser Beitrag ist Teil der Tagung “Verborgene Natur und verborgener Gott“.

    Die Beiträge der Tagung in voller Länge: