Spiritualität und Naturwissenschaften

von Hans-Dieter Mutschler

Hans-Dieter Mutschler

Hans-Dieter Mutschler

Professor für Natur- und Technikphilosophie bei Philosophisch-pädagogische Hochschule Ignatianum
Dr. Hans-Dieter Mutschler ist Professor für Natur- und Technikphilosophie an der philosophisch-pädagogischen Hochschule Ignatianum in Krakau, Polen, Dozent für Naturphilosophie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen und Lehrbeauftragter an der Universität Zürich. Neben Philosophie ist Mutschler qualifiziert in Physik sowie Theologie und durch zahlreiche interdisziplinäre Publikationen hervorgetreten.
Hans-Dieter Mutschler

Letzte Artikel von Hans-Dieter Mutschler (Alle anzeigen)

Hans Dieter Mutschler hat sich zum Thema “Naturwissenschaft und Spiritualität” schon zur Erstellung seines gleichnamigen Buches quasi überreden lassen. Denn das Verhältnis beider sei nicht so unmittelbar, wie manche “paganen Neomystiker” es glauben machen wollten. Um diesen aber das Feld nicht allein zu überlassen, lässt sich Mutschler auf das Thema ein.

    Mutschler möchte, weil er das Problem für sehr verwickelt hält, zunächst einmal die Diskontinuität zwischen Spiritualität und Wissenschaft deutlich herausarbeiten. So stehe eine naturwissenschaftliche Weltbeschreibung für eine objektivierende und zweckrationale Beobachterperspektive. Ganz anders die Kontemplation, die eher für die subjektive Betroffenheitsperspektive stehe. Den Kontemplativen interessiert z.B. nicht, ob ein schöner Baum, den er betrachtet, eine genetisch programmierte Maschine ist, deren Eigenschaften möglichst überlebenstauglich eingerichtet sind. Das sei natürlich auch der Fall und könnte z.B. einen Biologen interessieren. Demgegenüber durchbreche die Kontemplation den Kausalzusammenhang oder die zweckrationale Einbindung des Realen.

    Trotzdem ist Mutschler nicht der Meinung, dass Wissenschaft in praktischer Weltbewältigung aufgeht. Insofern sie es nicht tue, gebe es Querverbindungen zwischen Spiritualität und Wissenschaft. Wenn der Naturwissenschaftler sein Tagesgeschäft betreibe, leiste er Verstandesarbeit. Dann kann ihm das Absolute, das allem Zugrundeliegende, niemals zu Gesicht kommen. Nun hindere natürlich nichts, dass auch ein Wissenschaftler eine Einheitserfahrung macht, dann nämlich, wenn er nicht nur rechnet und analysiert. Aber dazu müsse er einen Schritt von seinen Forschungen zurücktreten.

    “Der Forscher muss eine kontemplative Distanz herstellen, er muss sozusagen vom Laboratorium ins Oratorium überwechseln” (Mutschler)

    Wie schwierig es sei, Naturwissenschaft und Spiritualität zusammen zu bringen, zeige der Jesuit und Paläontologe Teilhard de Chardin. Er sei zwar ein begnadeter Mystiker gewesen, aber seine Schau in der Wissenschaft selbst zu verankern, sei ihm nicht gelungen. Das schmälere jedoch keineswegs seine inspirierende Perspektive auf die Einheit unserer Welt.

    Der Wunsch nach Vereinbarkeit finde nicht immer eine glatte Lösung. Gerade der gläubige Mensch zeichne sich dadurch aus, Unvereinbares einfach stehen lassen und erdulden zu können. Und dazu gehöre auch der Unterschied zwischen Spiritualität und Naturwissenschaft.

    Beiträge der Tagung (inkl. Link zu den Projektvorstellungen)

    Unter dem Titel "Erfahrung und Transzendenz" ging es vom 1. bis 3. Oktober 2021 um die "Deutung von religiöser Erfahrung in Lebenswelt, Theologie und Naturwissenschaften" - so der Untertitel. Die Dokumentation des Kongresses im Rahmen des "Religion and Science Network Germany" (RSNG) enthält die Hauptvorträge und die Projektvorstellungen.

    Mutschler möchte zunächst einmal die Diskontinuität zwischen Spiritualität und Wissenschaft deutlich herausarbeiten. So stehe eine naturwissenschaftliche Weltbeschreibung für eine objektivierende Beobachterperspektive. Ganz anders die Kontemplation, die eher für die subjektive Betroffenheitsperspektive stehe. Der Wunsch nach Vereinbarkeit finde nicht immer eine glatte Lösung. Gerade der gläubige Mensch zeichne sich dadurch aus, Unvereinbares einfach stehen lassen und erdulden zu können.

    Das Thema der Nahtoderfahrung stellt nicht nur für die Naturwissenschaften, sondern auch für die Theologie eine Herausforderung dar. Prof. Dr. Enno Edzard Popkes griff diese Spannung in seinem Vortrag „Nahtoderfahrung und ihre Bedeutung für die Theologie“ auf und zeigte die Beziehungen zwischen den nachösterlichen Berichten über den auferstandenen Jesus und Nahtoderfahrungen.

    Auch in diesem Jahr gab es zahlreiche Projektvorstellungen auf akademisch hohem Niveau. Wie üblich stellt die Auswahl zunächst Projekte vor, die dem Schwerpunkt “Erfahrung und Transzendenz” zuzuordnen sind, es folgen Projekte mit anderen interdisziplinären Fragestellungen.