Die Nahtoderfahrung kann neurobiologisch nicht vollständig erklärt werden

von Wilfried Kuhn

Wilfried Kuhn zur Nahtoderfahrung
Wilfried Kuhn

Wilfried Kuhn

Chefarzt der Neurologischen Klinik bei Leopoldina-Krankenhaus
Prof. Dr. Dr. Wilfried Kuhn ist Chefarzt der Neurologischen Klinik des Leopoldina-Krankenhauses der Stadt Schweinfurt. Mehr als 350 wissenschaftliche Publikationen zu neurologischen Fachthemen. Veröffentlichungen mehrerer Bücher zu den Themen Altern, Gehirn und Persönlichkeit sowie Morbus Parkinson.
Wilfried Kuhn

Als Chefarzt einer neurologischen Klinik (in Schweinfurt) stellte sich Wilfried Kuhn der Frage nach der wissenschaftlichen Erklärbarkeit von Nahtoderfahrungen. Seiner Auffassung nach sind „zweifellos vielfältige physiologische Mechanismen insbesondere zu Beginn einer Nahtoderfahrung von Bedeutung, der Inhalt der Erfahrungen kann jedoch trotz der teilweise vorhandenen neuronalen Korrelate physiologisch letztlich nicht ausreichend begründet werden“.


Der Autor benennt 7 Argumente: 1. das Bewusstsein in Todesnähe, 2. die außerkörperliche Erfahrung, 3. das Tunnelphänomen, 4. die Lebensrückschau, 5. außersinnliche Wahrnehmungen, 6. die spirituelle Transformation, 7. Nahtoderfahrungen unterscheiden sich von Halluzinationen.

      Mehr zur Tagung: Überblick, weitere Beiträge