Geo-Engineering unsere letzte Hoffnung? Zur Bedeutung von CO2-Entnahmen für das 1,5°C Ziel

von grenzfragen

Datum/Zeit
08.02.2023
19:00 - 21:00

Veranstaltungsort
München, Auditorium des Deutschen Museums
Museumsinsel 1, 80538 München

Veranstaltungsdetails

Der letzte Sachstandsbericht des Weltklimarats zeigt deutlich, dass der Spielraum, die ehrgeizigen Klimaziele von Paris zu erreichen, beständig schrumpft.

Ohne einen Teil der Treibhausgase, die momentan noch ausgestoßen werden, mit Hilfe technischer Innovationen und landbasierter Methoden wieder aus der Atmosphäre zu entfernen, scheint es deshalb kaum mehr möglich zu sein, die globale Erderwärmung unter 2°C zu halten. Auch Einsparungen und Reduzierung des CO2-Ausstosses könnten daran nichts mehr ändern.

Doch wie bewerkstelligt man das? Welche Technologien stehen überhaupt und in sinnvoller Weise zur Verfügung, mit welchen Risiken sind diese möglicherweise behaftet, und was bedeutet das für die Politik?

Im Vortrag werden die Rolle von CO2-Entnahmen in Klimaschutzszenarien beleuchtet und ein kritischer Blick auf die momentan diskutierten technischen Möglichkeiten des Geo-Engineering geworfen.

Referentin: Prof. Dr. Sabine Fuss, Humboldt-Universität Berlin

Kosten
3,00 € (nähere Informationen beim Veranstalter)

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeit
Link zu den Informationen des Veranstalters
E-Mail
Telefon: +49 89 2179-1

Kategorien

Veranstaltung in Ihren Kalender eintragen
iCal

Alle Angaben ohne Gewähr!