Könneker: Wer erklärt den Menschen?

von Gottfried Kleinschmidt

Keiner der 45 Autorinnen und Autoren dieses Sammelbandes behauptet, er könne den Menschen erklären! Alle Texte sind bereits in der Zeitschrift “Gehirn und Geist” erschienen und hier sechs neuen Überschriften zugeordnet worden

Abschied von der Seele?

von grenzfragen

Als Inbegriff von Identität, Personalität und Freiheit garantierte die Seele das unterscheidend Menschliche. Doch das geisteswissenschaftliche Deutungsmonopol über die Seele ist eingebrochen. Mehr und mehr seelische Vermögen werden nun naturwissenschaftlich zugänglich. Um den Menschen zu erklären, scheint die Seele überflüssig.

Papst-Tagung über Schöpfung und Evolution

von Heinz-Hermann Peitz

Stellt der Papst die Evolutionstheorie in Frage, wonach die Entwicklung des Lebens auf der Erde ungesteuert verlaufen ist und weitgehend vom Zufall abhängt? Legt sich die Kirche auf die Theorie vom „intelligenten Design“ fest oder gibt es zwischen beiden Auffassungen Verbindungen?

Ursprung des Lebens

von Gottfried Kleinschmidt

Jeder Band der Reihe zu aktuellen Themen »des Wissens und Fragens« weist drei Gliederungsschwerpunkte auf: Grundriss mit einer kompakten Gesamtdarstellung des Themas, Vertiefungen mit weiteren Hypothesen und Modellen, das Glossar mit der Erläuterung der zentralen Begriffe und die weiterführenden Literaturhinweise zum vertiefenden Studium.

Kandel: Psychiatrie, Psychoanalyse und Geist

von Gottfried Kleinschmidt

Der international bekannte Nobelpreisträger E.R. Kandel (Verleihung des Preises im Jahr 2000) ist ein prominenter Vertreter des “radikalen neurobiologischen Reduktionismus”. Im Zentrum steht die Einsicht, dass alle Leistungen des Gehirns und des menschlichen Geistes auf Leistungen von Neuronen-Netzwerken beruhen.

Ansermet: Die Individualität des Gehirns

von Gottfried Kleinschmidt

Die Schlussfolgerung der Autoren lautet: Die unbewusste innere Wirklichkeit moduliert die Wahrnehmung der äußeren Wirklichkeit und führt daher zu einem stark individualisierten und für jede Person einzigartigen Beurteilungs- und Handlungsprozess.

Schandry: Biologische Psychologie

von Gottfried Kleinschmidt

Dieses neue Lehrbuch will nicht nur Studierende der Psychologie und der Pädagogik sowie Leserinnen und Leser der Nachbardisziplinen umfassend und gründlich informieren, sondern auch zeigen, welche Faszination vom menschlichen Gehirn und seinen Funktionen ausgehen kann.

Reichholf: Evolution

von Heinz-Hermann Peitz

Im Februarheft der Stimmen der Zeit (siehe Presseschau vom 29.02.) empfiehlt der Rezensent Christian Kummer das Taschenbuch „Evolution“ des Zoologen Josef H. Reichholf, der sich September 2007 kritisch konstruktiv mit der katholischen Position zur Evolutionstheorie auseinander gesetzt hat (wir dokumentierten den Wortlaut). Der Buchempfehlung schließe ich mich an, jedoch mit einer kleinen, aber wichtigen Einschränkung.